Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass Deutschland schon im Jahr 2030 aus der Kohleverstromung aussteigt. Denn ein wenig ambitionierter Ausstiegsfahrplan wäre zu langsam für echten Klimaschutz, zu ineffizient und zu teuer.

Wir haben zahlreiche wissenschaftliche Analysen und Berechnungen vorgelegt, die deutlich machen, warum ein Ende der Kohleverbrennung bereits bis 2030 alternativlos ist – und wie dieser Ausstieg auch unter neuen geopolitischen Rahmenbedingungen umgesetzt werden kann.

Denn nur mit ambitioniertem Tempo haben wir noch eine Chance, die Erderhitzung mit ihren auch hierzulande immer dramatischeren Folgen einzudämmen. Ein schnellerer Kohleausstieg bringt auch den dringend benötigten Ausbau der Erneuerbaren Energien voran und spart immense Kosten für die Allgemeinheit.

Koalitionspläne

"Idealerweise"
reicht uns nicht

Allerdings muss das Ende der Kohleverstromung in jedem Fall bis spätestens 2030 umgesetzt werden - und nicht nur "idealerweise", wie die Ampel-Koalitionsparteien einschränken. Denn nur mit mehr Tempo haben wir noch eine Chance, die Klimaziele von Paris zu erreichen - und damit die Erderhitzung mit ihren auch hierzulande immer dramatischeren Folgen einzudämmen.

Ein schnellerer Kohleausstieg bringt auch den dringend benötigten Ausbau der Erneuerbaren Energien voran und spart immense Kosten für die Allgemeinheit.


Fakten & Analysen

Unsere Informationen
chronologisch aufbereitet

Mehr Infos zu unseren Veröffentlichungen der vergangenen Wochen finden Sie in den hier regelmäßig aktualisiert in unseren Factsheets und Analysen. Schauen Sie gerne regelmäßig rein!

Wie der ideale Kohleausstieg bis 2030 funktionieren kann
Foto: Stefan Loss / Adobe Stock
31.5.2022

Deutschland kann trotz einer Abkehr von russischen Energierohstoffen bis zum Jahr 2030 komplett aus der Kohleverstromung aussteigen – bei voller Versorgungssicherheit. Zudem lässt sich der CO2-Ausstoß dabei sogar noch deutlich absenken. Voraussetzung dafür ist, dass die Erneuerbaren Energien zugleich unter Hochdruck ausgebaut werden. Das sind die Kernergebnisse einer neuen Studie des Analyseinstituts Energy Brainpool im Auftrag von Green Planet Energy.

Im Sinne eines größtmöglichen Klimaschutzeffekts schlägt Energy Brainpool unter anderem eine konkrete Abschaltreihenfolge für die deutschen Kohlekraftwerke vor: Zuerst stillgelegt werden müssen demnach besonders ineffiziente, schmutzige Braunkohlemeiler, während am Ende der vorgeschlagenen Abschaltliste modernere Steinkohlekraftwerke mit hohem Wirkungsgrad stehen. Durch diese für den Klimaschutz optimierten Abschaltreihenfolge können laut Studie bis zu 310 Millionen Tonnen CO2-Emissionen zusätzlich eingespart werden.

In diesem Video fassen wir die wichtigsten Forderungen für einen klügeren Kohleausstieg zusammen.
16.12./19.11.2021

Neben einem früheren Ausstiegsdatum für die Kohle muss die neue Bundesregierung weitere Maßnahmen für einen effizienteren Kohleausstieg auf den Weg bringen: So sollte sie etwa eine auf die Klimaschutzwirkung hin optimierte Abschaltreihenfolge der Kohlekraftwerke festlegen. Zudem ist ein wirkungsvoller nationaler CO2-Mindestpreis dringend erforderlich. Eine weitere Stellschraube für einen ambitionierten Kohleausstieg bietet die Ausgestaltung der so genannten „Sicherheitsreserve“. Das Analyse-Institut Energy Brainpool hat in unserem Auftrag diese und weitere Maßnahmen für einen klügeren Kohleausstieg zusammengestellt.

05.11.2021

In den Koalitionsverhandlungen sind unter anderem neue Gaskraftwerke im Gespräch. Auch der bereits geltende „Kohleersatzbonus“ fördert finanziell die Umrüstung von Kohlemeilern auf Gas. Für den Bonus werden vom Bund insgesamt maximal 1,8 Mrd. Euro pro Jahr in Form von
zu beantragenden Einmalzahlungen bereitgestellt. Das Problem: Weil die verbindlichen Anforderungen fehlen, können so fossile Energieträger wie Kohle einfach durch andere Fossile wie Erdgas ersetzt werden. Im Sinne des Klimaschutzes müssen neue Kraftwerke fit sein für eine erneuerbare Zukunft!

29.10.2021

Mit den - oft schon vor ihrem geplanten Ausstieg unwirtschaftlichen - Kohlekraftwerken haben wir schlechte Karten, wenn es darum geht, unsere Klimaziele zu erreichen. Das Analyse-Institut Energy Brainpool hat mithilfe einer Simulationssoftware Zahlen zum CO2-Ausstoß deutscher Kohlemeiler modelliert. Die daraus resultierenden Klimaschadenskosten, die in hier hinterlegten Kraftwerks-Steckbriefen zu finden sind, basieren auf der Schätzmethode des Umweltbundesamtes (UBA).

19. / 22.10.2021

Derzeit sind die Strombörsenpreise extrem hoch – wegen starker Preissteigerungen am weltweiten Energiemarkt. Eine Analyse von Energy Brainpool zeigt: Ein schnellerer Erneuerbaren-Ausbau parallel zum Kohleausstieg kann die Strompreise spürbar senken. Pro Zubau von 10 Terawattstunden Wind und Solar um mehr als zwei Prozent. Und: Mit mehr Erneuerbaren würden wir hierzulande unabhängiger von großen internationalen Preissprüngen.

Factsheet von Energy Brainpool (PDF).
15.10.2021

Um unsere Klimaziele zu erreichen, müssen wir möglichst schnell #Kohlestrom durch kostengünstige und umweltfreundliche Erneuerbare ersetzen: In Deutschland benötigen wir dafür schon 2030 bis zu 524 Terrawattstunden aus erneuerbarer Energieproduktion. Das wären mehr als 90 Prozent des Bruttostromverbrauchs – und etwa doppelt so viel wie heute. Klingt nach einer richtig großen Aufgabe – und ist es auch. Aber es ist machbar, wenn die Politik die richtigen Weichen stellt. Dann sind auch hohe Flexibilität und Versorgungssicherheit in einem auf Ökoenergie ausgerichteten Stromsystem kein Problem.

12.10.2021

Der Atomausstieg in Deutschland ist beschlossen. Doch immer wieder flammt - befeuert von einer kleinen Atomlobby - eine Geisterdebatte um mögliche Laufzeitverlängerungen auf, die selbst von den AKW-Betreibern inzwischen als unrealistische Option bezeichnet werden. In den dennoch stattfindenden medialen Debatten fallen die zwingenden Gründe für den Atomausstieg oft unter den Tisch - wir nennen hier deshalb noch einmal vier wichtige Gründe, warum Atomkraft eben keine Alternative im schnellen Kohleausstieg darstellt: Zu teuer, energiewirtschaftlich unsinnig, riskant - und mit ungelöster Endlager-Frage.

08.10.2021

Kohle schadet nicht nur dem Klima – sondern auch unserer Gesundheit. Denn Kohleverstromung verursacht extrem viele Schadstoffe – vom Quecksilber-Ausstoß bis zu gefährlichem Feinstaub, Schwefeldioxiden und Stickoxiden. Diese Schadstoffe gelangen in unsere Körper und können schwere gesundheitliche Folgen wie Atemwegsprobleme, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs auslösen. Analysen vom FÖS zeigen: ein früherer Kohleausstieg könnte mehrere Zehntausend vorzeitige Todesfälle vermeiden.

01.10.2021

Betreiber fossiler Kraftwerke müssen einen CO2-Preis für jede Tonne Treibhausgase zahlen, die sie in die Luft pusten. Derzeit sind die Kosten für diese Verschmutzungs-Zertifikate relativ hoch. Kann der CO2-Preis also den Kohleausstieg womöglich beschleunigen? Genau dieser Frage sind die Analyst:innen von Energy Brainpool in unserem Auftrag nachgegangen. Ergebnis: Der CO2-Preis allein ist nicht entscheidend, sondern es spielen noch weitere Faktoren mit hinein - wie etwa die Entwicklung von Gas- und Steinkohlepreisen. Zudem kann der CO2-Preis - anders als aktuell - auch wieder fallen.

29.09.2021

Viele Länder in Europa haben den Kohleausstieg bereits angeschoben - einige haben auch schon sehr konkrete Ausstiegs-Fahrpläne beschlossen, inklusive finanzieller Kompensationen für Kohlebranche und Industrie. Ein europaweiter Vergleich zeigt nun: Von den Staaten mit Kohleausstieg zahlt Deutschland gemessen an der stillzulegenden Kraftwerksleistung am meisten - für einen Kohleausstieg, der weder besonders ambitioniert noch schnell ist.

24.09.2021

Ein schnellerer Kohleausstieg tut not - in mehrfacher Hinsicht. Eine neue Untersuchung zeigt jetzt: Würden wir schon 2030 die Kohleverstromung in Deutschland beenden, dann würde uns das neben gewaltigen Treibhausgas-Emissionen als Gesellschaft auch immense Klima- und Umweltschadenskosten sparen - nämlich bis zu 1.450 Megatonnen CO2  und bis zu und 370 Milliarden Euro. Diese Kosten werden nämlich fällig, wenn die Erderhitzung weiter geht und immer öfter Schäden an Ernten, Infrastruktur oder Gesundheit der Menschen anrichtet.

Dampfkraftwerk Lippendorf bei Leipzig
21.09.2021

Ostdeutsche Braunkohlekraftwerke, die auch nach 2030 am Netz bleiben sollen, werden bei kontinuierlichem Ausbau erneuerbarer Energien und weiter steigenden CO2-Preisen schon in den kommenden Jahren unwirtschaftlich. Eine vorgezogene Abschaltung der Blöcke im Rahmen eines schnelleren Kohleausstiegs würde somit für ihren Betreiberkonzern Leag keinen finanziellen Nachteil darstellen, der entschädigt werden müsste - Betreiber Leag soll als Kompensation für den langgestreckten Kohleausstieg bis 2038 rund 1,75 Milliarden Euro aus Steuergeldern erhalten. Nun zeigt sich aber: Steigt der Preis für CO2-Verschmutzungsrechte – die für die Kohlebetreiber Teil der Betriebskosten sind – bis 2038 weiter auf ein realistisches Niveau von 105 Euro, so rutschen die drei ostdeutschen Kraftwerke schon ab dem Jahr 2024 ins Minus. Sie können ihren Kohlestrom danach nicht mehr gewinnbringend anbieten.

Analyse der Wirtschaftlichkeit der Leag-Kraftwerke von Energy Brainpool (PDF).
17.09.2021

Immer wieder wird behauptet, dass Kohlestrom „kostengünstig“ sei. Die Wahrheit ist: Die schmutzige Stromproduktion aus Stein- und Braunkohle belastet unser Klima, unsere Umwelt, unsere Gesundheit – und produziert so immense Kosten, die wir alle als Gesellschaft tragen müssen. Und dann stimmt die Rechnung mit dem günstigen Kohlestrom nicht mehr, denn diese Kosten müssen von uns allen - als Gesellschaft - getragen werden. Hier schlüsseln wir den Kostenvergleich zwischen Kohle und Erneuerbaren Energien detailliert auf.

15.9.2021

Das Braunkohlekraftwerk Lippendorf in Sachsen stößt bis zu seinem geplanten Laufzeitende im Jahr 2035 so viel CO2 aus wie kein anderer Meiler. Das Kraftwerk verursacht außerdem hohe Klima-, Umwelt- und Gesundheitskosten. Unser Kraftwerks-Steckbrief beruht auf stundenscharfen Strommarkt-Modellierungen und Datengrundlagen von Umweltbundesamt und deutschem Schadstoffregister.

10.09.2021

Deutschland gehörte einst zu den Vorreitern beim Klimaschutz. Inzwischen sind wir, was das Tempo angeht, Schlusslicht unter allen europäischen Staaten, die sich vorgenommen haben, aus der Kohle auszusteigen. Die meisten Länder wollen schon vor 2030 raus aus dem klimaschädlichen Energieträger.

08.09.2021

Die Bundesregierung will laut aktueller Planung erst 2038 aus der Kohleverstromung aussteigen. Dabei ließen sich erhebliche Mengen CO2 einsparen, wenn die Kohlemeiler deutlich früher vom Netz gehen würden: Die Untersuchung zeigt: Etwa ein Drittel der Kohle-Gesamtemissionen wird erst nach 2030 verursacht.

Factsheet zu den Kohlekraft-Emissionen bis 2030 und 2038 (PDF)

Um die Klimaziele einzuhalten darf Deutschland nur noch eine eng begrenzte Menge an Treibhausgasen ausstoßen. Machen wir weiter mit der Kohleverstromung bis 2038, wird ein großer Teil dieses CO2-Restbudgets bereits aufgebraucht.

Analyse zum Anteil der Kohleverstromung am deutschen CO2-Restbudget (PDF).

31.08.2021

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat den Bebauungsplan für das erst 2020 ans Netz gegangene umstrittene Kohlekraftwerk Datteln IV für unrechtmäßig erklärt. Nun zeigen neue Berechnungen, dass das Kraftwerk bereits in den nächsten Jahren unwirtschaftlich werden dürfte: Demnach übersteigen seine Betriebskosten bei steigenden CO2-Preisen bereits 2026 die Verkaufserlöse von dort produziertem Kohlestrom.

Kraftwerks-Steckbrief zu Datteln IV (PDF).
#kickoutkohle

Social Media
Beiträge

Mehr zur Kohle in unserem Blog

Zum Blog

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und möchten gerne direkt mit uns zu energiepolitischen Themen sprechen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns, das Team Energiepolitik beantwortet gerne Ihre Fragen.