Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Informationen aktualisieren wir fortlaufend.

Die Strompreisbremse.

Die Bundesregierung diskutiert aktuell über die Einführung einer so genannten Strompreisbremse. Sie soll in der Energiekrise die Stromkosten für private Verbraucher:innen und Unternehmen abdämpfen, indem der Staat einen Teil der Kosten übernimmt:

  • Für private Haushalte sowie für kleine und mittlere Unternehmen bedeutet dies, dass 80 % des Vorjahresstromverbrauchs bei einem Preis von 40 Cent pro Kilowattstunde gedeckelt werden.
  • Bei großen Industrieunternehmen liegt der Preisdeckel bei 13 Cent auf 70 % ihres bisherigen Verbrauchs.
  • Stromverbrauch von Wärmepumpen zusätzlich verbilligt werden soll.

Allerdings: Noch ist die Strompreisbremse nicht von der Bundesregierung beschlossen worden.

Nach aktuellem Stand soll ein entsprechender Gesetzentwurf erst Ende November im Kabinett verabschiedet werden und erst anschließend in das parlamentarische Gesetzgebungsverfahren gehen. Bei der genauen Ausgestaltung der Strompreisbremse sind – Stand jetzt – noch immer wichtige Details unklar, die sich auch auf unsere Beschaffung und auf unsere Preise auswirken können. 

Deshalb können wir zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht konkret benennen, wie stark kostensenkend sich die Strompreisbremse exakt auf die Stromrechnung unserer Kund:innen niederschlagen wird.
Wir als Versorger würden an dieser Stelle gerne mehr Klarheit schaffen, sind hier aber zunächst auf die Entscheidungen des Gesetzgebers angewiesen und bitten dafür um Verständnis. Sobald die Strompreisbremse gesetzlich verankert ist, werden wir unsere Kund:innen über die Auswirkungen auf ihre individuelle Abrechnung umgehend informieren.

Strompreis-Erhöhung bei Green Planet Energy

Auch wenn zu erwarten ist, dass die Strompreisbremse zu Kostenentlastungen führt, so müssen wir zum 1. Januar 2023 zunächst unsere Strompreise erhöhen, worüber wir unsere Bestandskund:innen bereits informiert haben:
Bei unserem Basistarif Ökostrom aktiv erhöht sich der Strompreis auf 40,90 Cent pro Kilowattstunde beim Arbeitspreis und auf 13,90 Euro beim monatlichen Grundpreis.

Gründe, für die Verteuerung von Strom - auch von Ökostrom:

  • Der Ukraine-Krieg und seine Folgen
  • gestiegene Entgelte für die Netznutzung
  • die Offshore-Netzumlage und
  • insgesamt höhere Betriebskosten durch die hohe Inflation.

Aber: Dadurch, dass wir eigene Ökostrom-Kraftwerke zur Versorgung unserer Kund:innen nutzen, konnten wir die Kostensteigerungen etwas abdämpfen. 

Weitere Informationen und Hintergründe finden Sie auf den Seiten der Bundesregierung und bei uns im Blog.