Der Unternehmerverband MiLaN „Mit Lust an Natur“ baut dort gemeinsam mit dem Elektrofahrrad-Anbieter movelo ein flächendeckendes Netz von Verleih- und Akkuwechselstationen auf. Dabei werden alle teilnehmenden Verleih-Stationen mit Ökostrom versorgt. Zum Start werden sechs Stationen eingerichtet. Das Netz wird dann sukzessive auf 15 Stationen ausgebaut. Die Energiegenossenschaft Greenpeace Energy ist offizieller Projektpartner und wird Ökostrom zum Betanken der Fahrräder liefern.

„Wir beziehen das Thema Elektromobilität nicht nur auf Autos. Fahrräder mit Elektromotor erhöhen die Reichweite des Fahrers deutlich, so dass sich die Distanz, ab der auf das Auto umgestiegen werden muss, erhöht. Der Verzicht auf das Auto wird öfter möglich“, erläutert Astrid Kleinkönig, Leiterin Marketing und Kommunikation bei Greenpeace Energy, das Engagement der bundesweit tätigen Genossenschaft.

Das Engagement in der Vorpommerschen Flusslandschaft ist bereits das zweite Projekt, das Greenpeace Energy im Bereich Elektromobilität mit initiiert hat. Bereits im November wurde in Hamburg „Carsharing mit echtem Ökostrom“, ein gemeinsames Projekt von cambio Carsharing und Greenpeace Energy, vorgestellt. Im Pilotbetrieb stellen der CarSharing-Anbieter cambio und Greenpeace Energy Elektrofahrzeuge bereit, deren Batterien mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. Ab Februar 2011 werden den Kunden von cambio Hamburg an zwei CarSharing-Stationen je zwei Elektro-Kleinwagen vom Typ Mitsubishi i-MiEV zur Verfügung stehen. Nachdem über Dezember und Januar die Infrastruktur vorbereitet wurde, können sich interessierte cambio-Kunden derzeit für die Fahrt im Elektromobil schulen lassen.