„Erneut verhandelt die Bundesregierung ausgerechnet mit den Konzernen über die Zukunft der erneuerbaren Energien, die deren Ausbau bremsen wollen. Dass die Erneuerbaren-Branche trotz ihres wirtschaftlichen Gewichts und dynamischen Wachstums beim Energiegipfel praktisch nicht vertreten ist, ist ein Skandal. Es ist bezeichnend, dass die Kanzlerin dazu fast ausschließlich Unternehmen einlädt, welche die bisherigen Strukturen konservieren wollen, in denen Atom und Kohle das Rückgrat der Energieversorgung bilden. Das zeigt einmal mehr, dass die Energiepolitik der Bundesregierung vor allem die Besitzstandwahrung der großen Konzerne im Auge hat.“