Atomenergie-Debatte: Offener Brief an die Handelskammer Hamburg

210
Gebäude der Handelskammer Hamburg
Green Planet Energy appelliert in Offenem Brief an die Handelskammer, sich für eine grüne Transformation der Energiewirtschaft einzusetzen / Foto (c): Green Planet Energy / Christoph Rasch

Die Handelskammer Hamburg hat sich zur Zukunft der Atomenergie in Deutschland positioniert. Sie befürwortet nicht nur den Weiterbetrieb der noch laufenden AKW, sondern auch die Reaktivierung stillgelegter Reaktoren. Wir als Ökoenergiegenossenschaft und als Mitglied der Hamburger Handelskammer sehen uns mit dieser Positionierung nicht vertreten und protestieren in einem Offenen Brief an die Handelskammer dagegen.

Die drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland sollen zum 31.12.2022 endgültig abgeschaltet werden. Ein Weiterbetrieb würde bedeuten, dass unkalkulierbare Sicherheitsrisiken wie Störfälle und terroristische Anschläge fortbestehen. Neben solchen immensen Sicherheitsrisiken sind auch die Kosten für längere Atomlaufzeiten kaum abzuschätzen. Diese werden, wenn der Bund in die Haftung geht, letztendlich die Steuerzahler:innen aufbringen müssen. Außerdem hat eine aktuelle Analyse von Energy Brainpool im Auftrag von Green Planet Energy ergeben, dass die drei verbliebenen AKWs lediglich ein Prozent des deutschen Gasverbrauchs kompensieren würden.

In unserem Offenen Brief benennen wir deutlich die Ursachen der aktuellen Energiekrise. Sie ist eine Krise der konventionellen Energien. Das jahrelange Ausruhen auf günstigen Erdgas-, Öl- und Kohlelieferungen aus Russland hat uns erst in jene fatale Abhängigkeit geführt, in der wir uns befinden. Hätte Deutschland sich vehementer für einen ambitionierteren Ausbau erneuerbarer Energien – auch auf europäischer Ebene – eingesetzt, wären unsere Versorgungsprobleme heute geringer.

Wir appellieren an die Handelskammer Hamburg, sich jetzt mehr denn je für eine rasche erneuerbare Transformation der Energiewirtschaft einzusetzen – und für das gemeinsame Ziel, unsere Versorgung klimafreundlicher und zugleich unabhängiger von problematischen Energierohstoffen werden zu lassen.

Den Offenen Brief an die Handelskammer Hamburg stellen wir gern online für Sie bereit.